Schnelle Rezepte: Mit Köpfchen und ohne tierische Produkte


Die Britin Katy Beskow ist kein unbeschriebenes Blatt: preisgekrönte Köchin, Kochbuchautorin und Kochschullehrerin. Daraus, dass sie ihr Herz veganen Gerichten aus regionalen Zutaten verschrieben hat, macht sie keinen Hehl. Aus ihrer Feder stammen bereits drei Kochbücher mit tierfreien Zutaten für die Rezepte. Mit „Einfach vegan“ hat sie jetzt ihr viertes Werk am Start.

Dieses überrascht selbst Kochbuch-Kenner positiv. Denn hier wird im Titel wirklich nicht zu viel versprochen: Selbst aufwendig klingende oder in der Originalrezeptur tatsächlich aufwendige Rezepte kommen in pfiffig abgewandelter Variante flott auf den Tisch, ohne an Geschmack einzubüßen. Dass die Gerichte allesamt vegan sind, wird beim Studieren des Buchs mit wachsender Begeisterung fast zur Nebensache – angenehm in Zeiten aufgeheizter, polarisierter Debatten um des Pudels Kern und die wahre Lehre. Wer die Rezepte ausprobiert, tut trotzdem sich und der Umwelt etwas Gutes – und wird Fleisch womöglich gar nicht vermissen.

Die Rezepte kommen jeweils mit fünf Zutaten aus

Bei Suppen wie einer pika nten Pastinakensuppe mag es ja noch zu erwarten sein, dass sie mit wenigen Zutaten auskommt. Beskows Rezept listet abgesehen von der Grundzutat Sonnenblumenöl neben den Pastinaken lediglich eine Zwiebel, Garam Masala, Kokosmilch und Gemüsebrühe – und fertig ist ein runder exotischer Genuss zum Vorwärmen. Auch bei der Minestrone schafft sie das kleine Wunder, allerdings ist eine der fünf Zutaten die selbst gemachte „vielseitige Tomatensauce“. Die kann man nach eigenem Rezept, das sich im Kapitel „Basisrezepte“ findet, auf Vorrat zubereiten. Wenn man das nicht getan hat, kommen tatsächlich noch ein paar Zubereitungsschritte dazu. Aber auch das ist kein Hexenwerk. Überraschender sind da schon die Mittagessen, die dem abwechslungsreichem Spektrum an Suppen folgen. Die Mischung ist alles andere als langweilig, und an Menschen, die mittags gerne warm speisen, ist ebenso gedacht wie an Berufstätige, die leichte Lunchpakete für unterwegs bevorzugen. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit Auberginentempura – auch der Tempurateig ist nach Beskows Anleitung schnell gemacht, Pizzamuffins oder Bruschetta?

Quer durch die Welt der internationalen Küchen geht es auch bei den Abendessen mit Indischen Naan-Fajitas, Gnocchi Arrabiata oder Tajine mit Pastinake und Kichererbsen, während einige der Süßspeisen typisch britisch daherkommen, etwa Shortbread, Cupcake und „supersimples Erdnussbutter-Fudge“. Aber auch hier punktet die Expertin mit dem Blick über den Tellerrand der heimischen Küche und offensichtlichem Können. Weil die insgesamt 100 Rezepte in dem hochwertigen Kochbuch zudem budgetfreundlich sind, können auch Allesesser und Flexitarier davon profitieren, und so manche Mahlzeit wird nach dem Ausprobieren sicher auch zukünftig fleischfrei auf den Tisch kommen, etwa die Bolognese, die Beskow statt des Hackfleischs mit grünen Linsen zubereitet.

Nicht zuletzt ist das Buch der Einleitung wegen ein Gewinn: Die Autorin gibt Tipps zum unkomplizierten Kochen, listet Grundzutaten für den Vorratsschrank und erörtert das Prinzip der minimalistischen Küche. Daumen hoch! (wig)

 

Weitere Buch-Tipps gibt es übrigens hier.

 

„Einfach vegan 5. Schnelle Rezepte mit fünf Zutaten für jeden Tag

von Katy Beskow

ars vivendi, 2020

224 Seiten mit Fotos

24 Euro

Internetadresse:

ars vivendi