Nadiya Hussain kocht exotische Gerichte


Nadiya Hussain

„Lasst uns eilen, aber lasst uns manchmal auch innehalten“. Diese Worte gibt Nadiya Hussain dem Leser schon gleich zu Beginn mit auf den Weg. Und es lohnt, sich zunächst einmal die Zeit zum Entdecken ihres ungewöhnlichen Kochbuchs zu nehmen. Denn dort finden sich  nicht nur  Rezepte einer spannenden Crossover-Küche, auf die hochwertige Fotos mächtig Appetit machen. Die Autorin eröffnet dem Leser darüber hinaus interessantes Hintergrundwissen, erzählt von sich und ihren kulinarischen Vorlieben   und  hat auch manche Lebensweisheit auf Lager. 

Sechs Grundregeln für ein entspanntes Kochen empfiehlt die Autorin, und in ihren Rezepten finden sich praktische Anwendungsbeispiele dafür: Nichts wegwerfen, Konserven, Tiefkühlware und getrocknete Lebensmittel bevorraten, den Gefrierschrank nutzen, jedes Gericht zu zwei Mahlzeiten machen und jedes Lebensmittel als Zutat begreifen. Und um mehr Zeit fürs gemeinsame Genießen mit den Lieben zu erübrigen, darf für Nadiya Hussain  schon mal etwas aus der Mikrowelle kommen.

Nadiya Hussain hat ihr Kochbuch clever strukturiert

Das  mit Köpfchen konzipierte und liebevoll gestaltete Buch ist nach der Einleitung untergliedert in Rezeptteile für Frühstück, Mittagessen, Abendessen sowie Desserts. Ihnen allen ist gemein, dass sie unkonventionell und exotisch zubereitet werden. Experimentierfreude gehört also dazu, wenn man Nadiya Hussain auf ihrem Weg durch die Küchen der Welt folgen möchte. Dabei hat sie stets die Zubereitungszeit der Gerichte und Tipps zur Zeitersparnis auf längere Sicht im Blick. So spielen auch  die Vorbereitung und Konservierung  eine Rolle  – Stichwort: „Meal Prep“. Wer das Buch durchblättert und erkundet, bevor er ein bestimmtes Rezept auswählt und kocht, kann entsprechend profitieren. 

So erörtert die erfolgreiche Fernseh-Köchin etwa, wie man effizient größere Mengen der Speisen zubereitet und einen Teil davon   für später konserviert.  „Als ich anfing, auf diese Art zu kochen, hatte ich immer eine Woche lang viel in der Küche zu tun, weil ich mehr kochte, um es einfrieren zu können, und in der folgenden Woche musste ich dann nicht kochen, konnte meine Familie aber trotzdem mit hausgemachtem Essen versorgen“, schreibt sie. Nach einer Weile sei sie auf jede Situation vorbereitet gewesen – vom Kuchen für die Party bis zum Diner mit Freunden habe sich  nahezu alles  bei ihr im Tiefkühlschrank gefunden. Das ist  der Grund dafür, dass man, anders als der Untertitel „Einfache und schnelle Rezepte für ein entspanntes Leben“ nicht nur Blitzrezepte findet, sondern auch anspruchsvolle Gerichte mit allerlei exotischen Zutaten – angefangen beim Teryaki-Lachs mit Mango-Salsa über Hähnchen und Gnocchi vom Blech bis hin zum Chorizo-Fischeintopf. Davon werden nach ihrer Anleitung  eben entsprechend mehr Portionen zubereitet und tiefgefroren, um sie später zu einem schnellen Menü zusammenstellen zu können.  

Nadiya Hussain erklärt auch, wie manche Reste  am nächsten Tag auf andere Weise zubereitet werden können. Der Aufwand der Herstellung eines Avocado-Pestos relativiert sich etwa, wenn am Ende vier verschiedene Gerichte damit gezaubert werden: auf Toast, als Dip zu Nachos oder zu   frisch gekochten Nudeln  kommt es bei Nadiya Hussain auf den Tisch. 

Nicht zuletzt können Basics nach ihrer Anleitung gut vorbereitet und dann bei verschiedenen Gerichten eingesetzt werden. Für den exotischen Touch sorgen etwa bei einigen der Gerichte Gewürzmischungen mit allerlei Zutaten. Diese gibt es teils fertig zu kaufen, doch  die Autorin liefert die Rezepte dafür auch in einem eigenen Kapitel („Grundlagen“), so dass sie entspannt  selbst hergestellt werden können und bei Bedarf schnell zur Hand sind. Pfannkuchen,  Brötchen und Müsli gehören ebenfalls zu den Basis-Rezepten.

Die Autorin gibt auch in der Netflix-Serie „Foodhacks“ Tipps

Nadiya Hussain ist Kochbuchautorin und leidenschaftliche Bäckerin. Sie gewann 2016 die sechste Staffel von „The Great British Bake-Off“ und erfreut sich durch ihre Netflix-Serie „Time to Eat“, in Deutschland unter dem Titel  Foodhacks“ bekannt, einer wachsenden Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Leeds. (wig)

Weitere Buch-Tipps gibt es übrigens hier.

Allgäu

Deftig und scharf: Harissa-Bohnen-Pizza. (Foto: Chris Terry)

„Time to Eat – Einfache und schnelle Rezepte für ein entspanntes Leben“

von Nadiya Hussain

ars vivendi, 2021

256 Seiten

24 Euro

Rezept: Mango-Pfirsich-Sorbet mit Minze

Zutaten
500 g TK-Mango (in Stücken)
400 g Pfifirsichhälften 
(aus der Dose), abgetropft
4 EL griechischer Joghurt,
plus mehr bei Bedarf
4 EL Golden Syrup
1 kleine Handvoll Minze, frisch gehackt, plus 4 Blätter zum Garnieren

Zubereitung:
Alle Zutaten in der Küchenmaschine pürieren, bis eine dicke, sorbetartige Paste entstanden ist. Zwischendurch stoppen und die Masse von den Schüsselwänden lösen. Falls sich die Mischung nicht bewegt, einen Löffel mehr Joghurt zufügen.

Wenn die Masse nach dem Pürieren eher einem Smoothie ähnelt als einem Sorbet, vor dem Servieren 20 Minuten in den Gefrierschrank stellen.

Reste zum Einfrieren in eine Frischhaltebox füllen und diese in einen Gefrierbeutel packen, damit das Sorbet weich bleibt und sich gut portionieren lässt.

Fruchtig und frisch: Mango-Pfirsich-Sorbet. (Foto: Chris Terry)