Exklusiv aus dem neuen Vinothekenführer: Porträt Weingut Reinhardt


Weinwerk Reinhardt

Der Rundumblick bis zum Haardtrand ist atemberaubend, die moderne Konstruktion aus Glas und Holz fügt sich harmonisch in das umliegende Rebenmeer ein. Am Ortseingang von Deidesheim hat das Weingut Reinhardt mit dem neuen „Weinwerk“ in die Zukunft investiert. Entworfen wurde der Bau von dem Wiener Architekten Norbert Grabensteiner. Die Grundsteinlegung erfolgte im Sommer 2019, rund zwei Jahre später im August 2021 wurde das Gebäude mit einer Netto-Nutzfläche von 1400 Quadratmetern auf zwei Ebenen eröffnet. Das „Weinwerk“ ist mehr als „nur“ eine Vinothek, hinzu kommen weitere Räumlichkeiten, eine Küche, Büros, ein Flaschen- und Kartonlager sowie eine Gerätehalle. Durch den neuen Standort hat Lukas Reinhardt im elterlichen Betrieb in Niederkirchen mehr Platz für den Ausbau der Weine.

JEDE GENERATION LEISTET IHREN BEITRAG FÜR DEN BETRIEB

Der Urpsrung des Weinguts geht zurück auf das Jahr 1952, als Großvater Leander Reinhardt den ersten Weinberg vor den Toren Deidesheims erwarb. Ab diesem Zeitpunkt hat jede Generation der Familie ein neues Kapitel zu der Geschichte des Betriebs hinzugefügt. Während der heute 84-Jährige den Grundstein für die Erfolgsgeschichte als Genossenschaftswinzer legte, startete sein Sohn Stefan mit seiner Frau Annette zusammen mit dem Gründer 1987 die Flaschenabfüllung mit dem Familiennamen auf dem Etikett. Nun hat Anna Reinhardt-Weisbrodt und ihr Bruder Lukas Reinhardt mit der Grundsteinlegung für das „Weinwerk“ das nächste Kapitel aufgeschlagen.

GENUSS FÜR ALLE SINNE IST DAS ZIEL

Anna Reinhardt-Weisbrodt, ehemalige Weinprinzessin und studierte Steuerrechtlerin, kümmert sich mit ihrer Mutter um Buchhaltung, Vertrieb und künftig um das „Weinwerk“. Lukas tüftelt mit Vater Stefan an den Weinen. Der 29-Jährige hat nach seiner Ausbildung, unter anderem bei von Winning in Deidesheim, und einer Fortbildung zum Weinbautechniker 2014 seine eigene Handschrift gefunden. Genuss für alle Sinne möchte er bieten – entsprechend hat er zahlreiche Weine und Sekte in den Kategorien Leichtsinn, Eigensinn, Tiefsinn, Frohsinn und Wahnsinn herausgebracht. Insgesamt 18 Hektar werden bewirtschaftet, der Riesling ist die wichtigste Sorte des BIO-Weinguts. Die Leidenschaft wird von Genießern geschätzt und von der Fachpresse mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht.

(Artikel aktualisiert im August 2021)

Weingut Reinhardt

Hof am Deidesheimer Weg
67152 Ruppertsberg

Telefon: 06326 9826777

Internetadresse: 
weingut-reinhardt.de

Öffnungszeiten Weinwerk:
Mo-So 11-19 Uhr

Auszug aus der Weinkarte:
Weine aus der Kategorie Leichtsinn, die Gutsweine des Weinguts, kosten € 7.90, der Rosé € 7.50. Die Ortsweine der Kategorie Eigensinn beginnen bei € 10.50 . Weine zum Innehalten versprechen die Reinhardts mit den Lagenweinen, die zwischen € 13 bis € 20 kosten. Hinter der Kategorie Frohsinn verbergen sich die Sekte, den Blanc et noir (brut nature) etwa ist für € 15 zu kaufen. Unfiltrierte und im Holzfass ausgebaute Weine, die nicht in den Mainstream passen, lassen sich in der Kategorie Wahnsinn finden. Den eigenen Horizont kann man darin mit Riesling pur erweitern (€ 20).

3 Fragen an:
Anna Reinhardt-Weisbrodt (2.v.l.)

Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders viel Freude?
Ich finde es toll, die Begeisterung und Leidenschaft für Wein mit anderen Genießern teilen zu können. Dabei wird künftig auch das neue „Weinwerk“ eine wichtige Rolle spielen.

Wie viele verschiedene Weine produzieren Sie im Jahr?
Wir produzieren 18 Weine und einen Naturwein. Ein besonderes Augenmerk legt mein Bruder Lukas auf charakterstarken Sekt. Vier Sorten haben wir im Portfolio, alle ausgebaut nach traditioneller Flaschengärung und angelehnt an die Stilistik der Champagner.

Wie genießen Sie Wein am liebsten?
Natürlich ist es am schönsten, Wein mit Freunden und Familie gemeinsam zu trinken – entweder auf unserer Terrasse mit Ausblick, oder auf Pfälzer Festen.

Sauvignon blanc -trocken- LEICHTSINN:
Mit erhobener Nase kommt unser erster Sauvignon Blanc und zeigt voller Stolz was er zu bieten hat. Paradiesische Aromen erregen die Geruchsknospen bevor sie ein strahlendes Lächeln zaubern. Mit grünem Apfel, einer leichten Paprikanote und einem Hauch von exotischer Würze verzückt er unseren Mund.

Riesling Ruppertsberger Reiterpfad -trocken- TIEFSINN:
Der vollmundige Charakter des Rieslings entlockt ihm fein-würzige Aromen, die die Sinne schärfen. Seine lebendige Frische macht hellhörig und weckt den Geist, während er sich mit bestimmter Dezenz auf die Lippen legt. Ein rassiger Pfälzer Riesling, der seines Gleichen sucht.

Rosé Prestige -brut nature- FROHSINN:
Harmonische Rotfacetten begeistern beim Eingießen. Im Mund schmeichelt die feinste Perlage mit einer fruchtigen Aromatik von Erdbeere und Sauerkirsche. Ein Fest für alle Sinne entsteht. Hergestellt mit der traditionellen Flaschengärung, mit mind. 45 Monate Hefelager und im Ausbaustil der Champagner.

Vinothekenführer

Dies ist ein Artikel aus dem neuen espresso Vinothekenführer.